Potsdamer Abkommen

Am 2. August 1945 wurde in Potsdam die ethnische und territoriale Neuordnung Europas beschlossen: Polen und Deutschland verloren durch die Beschlüsse der Alliierten ihre Ostgebiete. Die sich bereits in vollem Gang befindenden massenhaften Bevölkerungsverschiebungen sollten kontrolliert, organisiert und legalisiert werden. Neben dem Beschluss zum „Transfer“ der deutschen Bevölkerung aus der Tschechoslowakei, Polen und Ungarn ist v.a. die Festlegung der deutsch-polnischen Grenze von Bedeutung.


Verwendet in:
  • Lernstation 2: Ursachen klären / Arbeitsauftrag 3c: Was ist ein Flüchtling, was ein Vertriebener?
  • Lernstation 4: Folgen interpretieren / Einführung
  • Lernstation 4: Folgen interpretieren / Arbeitsauftrag 5a: Integration im Nachkriegsdeutschland
  • Impressum und Kontakt